1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Opus egregium ac spectandum. Il tabernacolo eucaristico di Gianmaria Mosca, detto il Padovano, per la cattedrale di Cracovia

Miziołek, Jerzy

In: Mitteilungen des Kunsthistorischen Institutes in Florenz, 37 (1993), Nr. 2/3. pp. 303-336

[img]
Preview
PDF, Italian
Download (20MB) | Terms of use

| Preview
For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Translation of abstract (German)

Zwischen 1533 und 1536 führte Gianmaria Mosca, genannt Il Padovano im Auftrag des Bischofs Piotr Tomicki für die Kathedrale von Krakau ein Marmor-Tabernakel aus. Das Werk, das uns schriftliche Quellen bezeugen, wurde in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts abgebrochen und gilt als verschollen. In diesem Beitrag wird eine Rekonstruktion des Tabernakels versucht, ausgehend von an verschiedenen Orten erhaltenen Fragmenten, die ihm zugewiesen werden können, von den genannten Quellen und von den anderen von Mosca in Krakau geschaffenen Werken. Die Quellen berichten u.a., daß dieses Sakramentshaus in rotem ungarischen Marmor ausgeführt war, die Gestalt eines Schrankes hatte und mit einem Altar verbunden war. Als zugehörige Teile werden hier ein Ziborium in Form eines Rundtempels in der Kirche von Modlnica bei Krakau, zwei Reliefs mit anbetenden Engeln im Krakauer Nationalmuseum und eine Reliefdarstellung der Dreieinigkeit in der Kathedrale ebenda identifiziert. Nach der hier vorgeschlagenen Rekonstruktion bestand das Tabernakel aus drei Teilen: dem Altar unten, dem von den Engeln verehrten Tempietto in der Mitte und dem oberen Abschluß mit dem Trinitätsrelief. Der Altaraufsatz wurde von Pilastern gerahmt, die sicherlich ein Gebälk stützten. Im Folgenden werden die Beziehungen zur italienischen Kunst aufgezeigt und der Einfluß von Vorstellungen des Auftraggebers erörtert, dessen Geschmack von sechs Studienjahren in Italien geprägt war und der bis zu seinem Tode Beziehungen zu diesem Lande unterhielt. Der letzte Abschnitt ist der Symbolik der von ehemals vergoldeten Strahlen umgebenen Rundscheibe im Scheitel der Kuppel des Ziboriums gewidmet, die an toskanische Renaissance-Kuppeln erinnert.

Document type: Article
Version: Secondary publication
Date Deposited: 02 Dec 2014 09:18
Faculties / Institutes: Research Project, Working Group > Individuals
DDC-classification: Arts
Architecture
Plastic arts, numismatics, ceramics, metalwork
Controlled Subjects: Mosca, Giammaria, Tomicki, Piotr, Krakau / Dom, Tabernakel, Rekonstruktion, Modlnica, Kirchenbau, Ziborium
Subject (classification): Architecture
Artists, Architects
Decorative Arts
Sculpture
Countries/Regions: Italy
East Europe
Collection: ART-Dok Central and Eastern Europe
Museum of Warsaw University