1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Der gedeckte Tisch: vom Mahlzeitenbild zur Tischwäsche

Zander-Seidel, Jutta

In: Anzeiger des Germanischen Nationalmuseums, (2009), pp. 185-195

[img]
Preview
PDF, German
Download (6MB) | Lizenz: Creative Commons LizenzvertragDer gedeckte Tisch: vom Mahlzeitenbild zur Tischwäsche von Zander-Seidel, Jutta steht unter einer Creative Commons Attribution-NoDerivatives 3.0 Germany

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

Der Beitrag stellt Tischwäsche mit dem Dekor des »Gedeckten Tisches« formal und inhaltlich in den Kontext religiöser und profaner Mahlzeitenbilder. Unter dem Einfluss der holländischen Stilllebenmalerei erreichte das Bankettthema auf Bilddamasten um und nach 1600 seinen Höhepunkt. Im 18. Jahrhundert wurde es wie viele andere Sujets der Damastweberei auch als Stoffdruck ausgeführt. Das Germanische Nationalmuseum besitzt eine mit Tischgerät, Speisen und Sinnsprüchen bedruckte Decke des 18. Jahrhunderts, die Ausgangspunkt der Untersuchung war. Die gegenüber frühen Bilddamasten deutlich vereinfachte Komposition erhält durch christliche Inschriften eine lehrhaftreligiöse Ausrichtung. Zugleich erreichte das zu allen Zeiten zwischen Repräsentation und christlicher Zeichenhaftigkeit angesiedelte Bankettthema als schneller und preiswerter auszuführender Stoffdruck neue soziale Schichten.

Translation of abstract (English)

The essay sets table linens with the motif of the "well-laid table" in the context - in both form and content - of religious and secular depictions of meals. Under the influence of Dutch still-life painting, the banquet theme reached its peak as a damask pattern around and after 1600. During the 18th century, like many other damask motifs, it was also employed for printed textiles. A printed tablecloth of the 18th century from the holdings of the Germanisches Nationalmuseum that is ornamented with tableware, food and aphorisms was the starting point for this study. The Christian epigrams give the composition, which is considerably simplified in comparison to earlier damask patterns, a didactic-religious orientation. At the same time, the banquet theme that had always been situated somewhere between representation of status and Christian symbolism, reached new social strata via quickly and economically produced printed textiles.

Document type: Article
Version: Secondary publication
Date Deposited: 23 Feb 2015 16:20
Faculties / Institutes: Museum > Nürnberg, Germanisches Nationalmuseum
DDC-classification: Arts
Drawing and decorative arts
Controlled Subjects: Tischwäsche, Mahlzeit <Motiv>, Geschichte 1600-2006
Subject (classification): Decorative Arts
Others
Countries/Regions: Germany, Switzerland, Austria
Collection: Germanisches Nationalmuseum Nürnberg
Paper series:
SeriesVolume
Schriften von Jutta Zander-Seidel15