1. Home
  2. Search
  3. Fulltext search
  4. Browse
  5. Recent Items rss
  6. Publish

Peter Anton von Verschaffelt. Hofbildhauer des Kurfürsten Carl Theodor in Mannheim

Hofmann, Eva

[img]
Preview
PDF, German (Textband)
Download (1MB) | Terms of use

[img]
Preview
PDF, German (Tafelteil A)
Download (26MB) | Terms of use

[img]
Preview
PDF, German (Tafelteil B)
Download (27MB) | Terms of use

[img]
Preview
PDF, German (Tafelteil C)
Download (32MB) | Terms of use

[img]
Preview
PDF, German (Tafelteil D)
Download (11MB) | Terms of use

For citations of this document, please do not use the address displayed in the URL prompt of the browser. Instead, please cite with one of the following:

Abstract

In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts führte Kurfürst Carl Theodor in Mannheim einen Hof, der sich der Kunst und Wissenschaft verschrieb. Als Nachfolger des berühmten Bildhauers Paul Egell wurde 1752 der Flame Peter Anton von Verschaffelt (1710-1793) als erster Hofbildhauer nach Mannheim gerufen. Sein Auftrag sah vor, die skulpturale Ausstattung der Jesuitenkirche in Mannheim fertig zu stellen. Als Architekt der Schloss- und Wallfahrtskirche in Oggersheim übernahm er auch deren Bildhauerarbeiten. Außerdem errichtete er das Zeughaus und das Palais Bretzenheim in Mannheim und war auch hier für die Bauplastik zuständig. An der Seite des Hofarchitekten Nicolas de Pigage war er für Schloss Benrath bei Düsseldorf, dem vorgesehenen Witwensitz der Kurfürstin Elisabeth Auguste, tätig.

Ein Großauftrag war die weitere Ausschmückung des Schlossgartens in Schwetzingen mit Skulpturen, die ihn über Jahrzehnte hinweg beschäftigten. Außerdem schuf er neben Grabmälern zahlreiche Porträtbüsten und Standbilder.

Sein Stil ist zum einen von seiner Ausbildungszeit unter Edmé Bouchardon in Paris geprägt, zum andern von seiner frühen römischen Schaffenszeit im päpstlichen Auftrag. So spiegelt sein Werk die Phase des ausgehenden Barocks und des Frühklassizismus wider und ist ein wichtiger Beitrag für das Kunstgeschehen in der Kurpfalz.

Er gründete zunächst eine Zeichnungsakademie, die später vom Kurfürsten als "Académie de Sculpture" anerkannt wurde. Angegliedert war ein Antikensaal, für den Verschaffelt Gipsabgüsse und Formen nach antiken Skulpturen erwarb. Sie dienten zu Unterrichtszwecken und, oft nach Auftrag, zur Anfertigung von Kopien. Der Antikensaal, der auch der Öffentlichkeit zugänglich war, gelangte zu Berühmtheit. Er wurde von Gelehrten, wie etwa Goethe, Schiller oder Lessing aufgesucht, deren Schilderungen wichtige Quellen zum Antikensaal und Akademiebetrieb bilden.

Document type: Dissertation
Date: 2013
Version: Primary publication
Date Deposited: 08 Apr 2013 15:15
Faculties / Institutes: University, Fakulty, Institute > Heidelberg, University, Institute of Art History
DDC-classification: Plastic arts, numismatics, ceramics, metalwork
Controlled Subjects: Verschaffelt, Peter Anton von
Subject (classification): Sculpture
Countries/Regions: Germany, Switzerland, Austria
Additional Information: Anmerkung der Autorin: Bei der vorliegenden Dissertation aus dem Jahre 1982 wurde die Möglichkeit genutzt, durch den Einsatz von Texterkennungssoftware (OCR) auch maschinenschriftliche Texte elektronisch als Volltext zu publizieren. Neben geringfügigen Korrekturen sind Ergänzungen mit dem Vermerk - Nachtrag März 2013: - kenntlich gemacht. Um die Authentizität weitgehend zu bewahren, wurde die alte Rechtschreibung beibehalten und ein Schrifttyp verwendet, der dem originalen Text nahe kommt.